Eine biographie
1939-1946
1946-1953
1953-1957
1957-1963
1963-1968
1968-1970
1970-1972
1972-1978
1978-1982
1982-1986
1986-1990
1990-1998
1998-2002
Aussbildung
Akademische Tätigkeit
Ereignise
Auszeichnungen
 
Home > Biographie > Eine biographie > 1963-1968
Eine biographie:  1963-1968 Pagina 1 2

Ich kam nach Temeswar fast zufällig. Mir schwebte leider vergeblich eine Stelle als Assistent beim Institut vor. Ich war mir dessen so sicher, daß ich dort bleiben würde, daß meine Professoren der Meinung waren, ich müßte mich übrhaupt nicht mehr in Bukarest für die nationale Verteilung der Posten melden. Einen Tag vor der Verteilung wurde uns dann mitgeteilt, daß das Ministerium diesen Posten in Klausenburg gestrichen hatte. Die nationale Zusammenstellung des Lehrstuhls für Bildhauerei erlaubte keine Aufnahme einer weiteren ungarischen Lehrkraft. Meine Ankunft in Temeswar im Jahre 1963 als Assistent an der Kunsthochschule war für mich am Anfang ein Schock. Meine Hoffnungen in Klausenburg wurden zerschmettert und ich gelang an einer weniger prestigevollen Fakultät als die in Klausenburg. Ich hatte keine Wohnung und ich kannte niemenden ... Mein einziger Trost war die Wiederaufnahme meiner Beziehung zum Banat und zu Lugoj, wo mein Vater geboren wurde.
Als ich in Temeswar ankam, gleich nach der Absolvierung der Wehrpfficht, mußte ich die erste Nacht auf dem Bahnhof verbringen.
Zeitweilig habe ich in einem Zimmer im Studentenwohnheim zusammen mit vier weiteren jungen Kollegen von der Universität gewohnt. Diese provisorische Lage hat zwei Jahre lang gedauert. Die darauffolgenden sieben Jahre habe ich in einem von dem Verband bildender Künstler zugewiesenen Atelier gewohnt - ein Zimmer ohne Bad und Küche. Inzwischen hatte ich Klari geheiratet, mit der ich in Klausenburg zusammen studiert hatte. Erst 1972 konnte ich endlich - mit Hilfe von Radu Szabo, dem geschäftsführenden Direktor der Universität - einen Personalausweis mit festem Wohnsitz in Temeswar kriegen, und später auch eine kleine Wohnung im VII. Stockwerk eines Hochhauses. Der Übergangszustand endete nach neun Jahren. Ich hatte auch in Temeswar eine Identität.
Der Anschein war aber trügerisch. Die in Temeswar verbrachte Zeit erwies sich für mich als ertragreich. Ich verließ Klausenburg mit seinen Zwängen und seiner Traditionsgebundenheit.

 

Home | Biographie | Werk | Ausstellungen | Sammlungen | Ansichter | Personal

© Copyright Jecza - Casa Triade
design Universitatea Politehnica din Timisoara
Casa Triade
Jecza@mail.dnttm.ro