Eine biographie
1939-1946
1946-1953
1953-1957
1957-1963
1963-1968
1968-1970
1970-1972
1972-1978
1978-1982
1982-1986
1986-1990
1990-1998
1998-2002
Aussbildung
Akademische Tätigkeit
Ereignise
Auszeichnungen
 
Home > Biographie > Eine biographie > 1953-1957
Eine biographie:  1953-1957 Pagina 1 2 3 4


Glückliche Umstände spielten eine nicht geringe Rolle, als ich nach Tg. Mures in die Kunstschule kam. Zu Hause sahen alle, daß ich gerne zeichnete. Ferenc Gödri hat mehrere berühmt gewordene Künstler ausgebildet. Der berühmteste unter denen ist heute Ferenc Deak. Als einer der Söhne von Walther bacsi zu Besuch kam - er arbeitete als Architekt in Bukarest - habe ich ihm meine Zeichnungen gezeigt. Er fand sie gut und lobte mich, sagte aber, ich sollte mir mehr Mühe geben und frei nach der Natur arbeiten. Im Sommer des Jahres 1953 kam ein Lehrer von der Kunstschule in Tg. Mures nach Sf. Gheorghe. Er hieß Jozsef Nagy und hatte den Auftrag, im Sinne der damaligen Propaganda, "junge Tailente" aus den Reihen der Arbeiterklasse aufzuspüren. Professor Nagy unterrichtete an der Kunstschule, war aber auch Tennislehrer.

Er sah mich spielen und wollte auch meine Begabung für das Zeichnen auf die Probe stellen. Er sah, daß ich einigermaßen talentiert war und überzeugte meine Eltern, mich nach Tg. Mures fahren zu lassen. Dort öffnete sich eine neue Welt.
Der erste, der mich die Bildhauerei lehrte, war Marton Izsak, der in Budapest studiert hat. Da er von seinem Wesen her ein Vernunftmensch war, wollte er uns zugleich lehren, wie man mit der Bildhauerei sein Brot verdienen kann und besorgte uns kleinere Aufträge.
Mein erster Auftrag war ein für die Ausstellung von Brillen vorgesehenes Porträt, das von einem Augenarzt bestellt wurde.

 

Home | Biographie | Werk | Ausstellungen | Sammlungen | Ansichter | Personal

© Copyright Jecza - Casa Triade
design Universitatea Politehnica din Timisoara
Casa Triade
Jecza@mail.dnttm.ro