Eine biographie
1939-1946
1946-1953
1953-1957
1957-1963
1963-1968
1968-1970
1970-1972
1972-1978
1978-1982
1982-1986
1986-1990
1990-1998
1998-2002
Aussbildung
Akademische Tätigkeit
Ereignise
Auszeichnungen
 
Home > Biographie > Eine biographie > 1939-1946
Eine biographie  1939-1946 Pagina 1 2

Die Wucht der Zeit habe ich zum ersten Mal bei der Bombardierung Kronstadts (Brasov) gespürt. Mutter und die anderen Frauen haben alleine in den Gärten improvisierte Luftschutzkeller gegraben. Ich war fünf , als mir einmal alle zugerufen haben, ich soll mich auf den Boden werfen. Als die Russen kamen, zogen Tante Manczi und Tante Emma zu uns. Wir lebten dort zusammen, Frauen und Kinder. Einmal kamen zwei russische Soldaten mit den Gewehren auf den Schultern. Meine Mutter gab ihnen unsere Fleischklößchen. Sie nahmen die Taschenlaterne und die Uhr meines Vaters mit, und einer zerbrach aus Versehen beim Weggehen ein Fenster. Erschrocken begann er dann das zerbrochene Glas zu streicheln. Wir hatten einen großen Hof mit einem Stall, und Lagerräumen. Dutzende von russischen Soldaten fanden dort einen Platz zum Ausruhen. Das erste russische Wort, das ich gelernt habe, war "barijnia" (Frau).

 

 

 

 

 

 

Home | Biographie | Werk | Ausstellungen | Sammlungen | Ansichter | Personal

© Copyright Jecza - Casa Triade
design Universitatea Politehnica din Timisoara
Casa Triade
Jecza@mail.dnttm.ro